A1: ein Spiel zum Vergessen

ByJörg Wittenberg

A1: ein Spiel zum Vergessen

Auf der einen Seite ist es recht einfach, auf der anderen aber auch sehr schwierig zu beschreiben, was am Sonntag in der Kurt-App-Halle in Pfullingen passiert ist. Schwierig deswegen, weil das Ergebnis so deutlich ausfiel, in dieser Deutlichkeit aber nicht ganz den Spielverlauf wiedergibt, einfach hingegen weil es es einen sehr einfachen Grund dafür gab: die JSG scheiterte viel zu oft an der eigenen Chancenverwertung und an einem überragend spielenden Gästetorhüter, der das Tor “vernagelte”.

Die JSG fand zu Beginn besser ins Spiel und konnte mit 3:1 in Führung gehen. In der Folge schlichen sich dann aber schon die ersten Fehlwürfe ein und bescherten dem TV Bittenfeld die 10:12 – Führung. Bis zu diesem Zeitpunkt war aus Sicht der Gastgeber alles noch “im grünen Bereich”.

Dann geschah das Unfassbare: die JSG blieb Anfang der zweiten Hälfte ganze 14 Minuten ohne eigenen Treffer. Dies lag aber nicht etwa daran, dass sich für die Truppe keine Chancen ergaben – diese waren da -, sondern daran, dass der Ball den Weg ins Tor nicht finden wollte. Es war vollkommen egal, von welcher Position der Abschluss erfolgte: ob Außen, Kreis oder Rückraum, der Gästetorhüter hielt sprichwörtlich ALLES und die JSG verbuchte Fehlwürfe im zweistelligen Bereich. So ergab sich nie eine Chance, die Punkte zuhause zu behalten und Bittenfeld konnte sich mit 17:28 durchsetzen.

Zum Abschluss nochmal eine Anmerkung zum Anfang des Artikels: der TV Bittenfeld hat verdient gewonnen, wir haben unsere Chancen einfach nicht genutzt. Trotzdem spiegelt diese große Tordifferenz nicht ganz den Spielverlauf dar, da genug Chancen da gewesen wären. An den Gründen (sei es schlechte Wurfauswahl oder Unkonzentriertheiten) müssen wir für die kommenden Spiele arbeiten. Wir gratulieren dem Gewinner!

About the Author

Jörg Wittenberg administrator

Comments Are Closed!!!