A1 tritt auf der Stelle

ByJörg Wittenberg

A1 tritt auf der Stelle

Der unglücklichen Heimniederlage gegen die SG Pforzheim/Eutingen folgte vergangenen Samstag ein 32:32 in Konstanz. Dieses Ergebnis hilft keinem der beiden Kontrahenten im Kampf um Platz 6 wirklich weiter.

Morgens um 8.30 Uhr machte sich die A1 auf den Weg an den Bodensee zur Mannschaft der HSG Konstanz, die ihre letzten vier Spiele allesamt mit einem Tor Unterschied für sich entscheiden konnte. Den besseren Start erwischte die JSG: Müller, Völker und zweimal Roth brachten die Gästemannschaft nach vier Minuten mit 1:4 in Führung. In der Folge konnte die HSG Konstanz aber wieder verkürzen und über das 10:10 (14.) nach 16 Minuten zum ersten Mal in Führung gehen (11:10). Nachdem die JSG das Kreisläuferspiel nicht in den Griff bekommen konnte, hatte diese Führung auch bis zur Halbzeit Bestand (19:18).

In der Pause forderte Trainer Micha Thiemann mehr Konsequenz in der Abwehr, die es den Gastgebern ein ums andere Mal zu einfach machte, zum Torerfolg zu kommen. Das Team nahm sich die Worte zu Herzen und ging nach nach 10 Minuten mit 24:22 in Führung. Diese währte aber nicht lange, sodass nach 50 Minuten wiederum Konstanz mit 28:25 in Führung lag. Alles spitzte sich erneut in der Schlussphase zu, in der die Gastgeber nach 58 Minuten, beim 32:32, in doppelter Unterzahl und Ballbesitz waren. Die JSG setzte auf eine doppelte Manndeckung, sollte es doch eigentlich unmöglich sein, den Ball anderthalb Minuten in der Angriffsreihe zu halten. Doch wie es so oft ist, kommt in Phasen, in denen es nicht so gut läuft, dann oft auch noch Pech dazu: zuerst konnte Hannes Werner den Ball abfangen, landete nach seinem Sprung aber knapp im Kreis, dann rutschte Luis Büttner nach einer Parade ebenfalls knapp aus eben diesem heraus – kurzum: Echaz-Erms bekam den Ball nicht mehr, Konstanz verwarf den direkten Freiwurf nach Abpfiff und die Teams teilten sich die Punkte.

Das Spiel ist enorm schwierig einzuordnen, klar ist aber, dass die JSG nur jeweils in den ersten 10 Minuten zu Beginn und nach Wiederanpfiff ihr Leistungsvermögen abrufen konnte. Nichts desto Trotz ist noch nichts entschieden: Platz 5 bis 7 liegen alle gleich auf, es verbleiben noch drei Spiele – und alle verbleibenden Gegner (Balingen, Zweibrücken, Göppingen) konnte Echaz-Erms in der Qualifikation oder der Hinrunde bereits schlagen.

JSG Echaz-Erms:
Büttner, Nothdurft – Greve B. (1), Prinz (4), Stahl (5), Werner, Roth (9), Maier (2), Völker (2), Greve D. (1), Müller (5/1), Goller (3), Claren, Bauer, Herdtner (n.e.)

About the Author

Jörg Wittenberg administrator

Comments Are Closed!!!