A1/B1: Turnier in Kornwestheim

ByJörg Wittenberg

A1/B1: Turnier in Kornwestheim

A1 wird Zweiter

Vielleicht lag es an den gefühlt arktischen Temperaturen in der Sporthalle, dass die Maultaschen bereits vor der Mittagspause ausverkauft waren. Da unsere Jungs jedoch nicht vorrangig deshalb angereist waren, darf dieser Tatsache nicht allzu große Bedeutung beigemessen werden. In diesem sehr gut besetzten Vorbereitungsturnier trat die A1 nach langer Zeit wieder (beinahe) vollzählig an und konnte alle drei Vorrundenspiele erfolgreich gestalten.

Nach einem etwas mühsamen Start wurde das erste Spiel gegen die Mannschsft der JSG Neckar-Kocher deutlich mit 22:12 Toren gewonnen. Mehr Probleme hatte das Team von Jörg Wittenberg gegen den nominell stärksten Gruppengegener, die JSG Deizisau-Denkendorf. Komplett ohne Abwehrarbeit agierend, lag man zwar ständig mit wenigen Treffern in Front, konnte aber bis kurz vor Ende der Begegnung keine Vorentscheidung herbeiführen. Dank der effektiven Angriffsleistung wurden aber die nächste beiden Punkte auf der Habenseite durch den 23:20-Sieg verbucht. Bereits für das Halbfinale qualifiziert, gewann man gegen den gut aufspielenden Bezirksligisten aus Mundelsheim mit 21:15 Toren.
Im Halbfinale traf man auf den Gastegeber, den TV Kornwestheim. Dieser belegte punktgleich (je 5:1 Punkte) mit dem Bundesligisten aus Pforzheim den zweite Gruppenplatz. Mit einer komplett anderen Einstellung gingen unsere Jungs in diese Partie. Gestützt auf eine aggressive Abwehrarbeit lag die JSG während des gesamten Verlaufes der Begegnung knapp in Front. Kornwestheim hielt bis kurz vor Ende dagegen, so dass erst drei Minuten vor Ende ein Vorsprung mit drei Toren die Partie entschieden hatte. Die geringen Anzahl an Gegentoren war entscheidend für den Erfolg (15:11) und den damit verbundenen Einzug ins Finale.

Dort traf man erwartungsgemäß auf die Mannschaft aus Pforzheim und auch hier zeigte die JSG, dass sie gegen den derzeitigen Vierten der A-Jugend-BL mithalten kann. 20 Minute sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie, in der unsere Jungs spielerisch überzeugten. Erst ein Bruch im Spielaufbau in den letzten zehn Minuten gaben den Ausschlag für die Niederlage. Mit 14:18 Toren musste man sich geschlagen geben.

Nach 150 Minuten Handball traten wir die Heimreise an. Versüßt wurde der zweite Platz mit einem Preisgeld von 200 €, der Wahl von Niki Roth als bestem Spieler des Turniers und der Strafzahlung in die Mannschaftskasse wegen einer Zwei-Minuten-Strafe („Meckern“) durch Collin Hombach.

nikitim

B1: nur ein schlechtes Spiel bedeutet Platz 4

Am Sonntag griff dann die B1 ins Geschehen ein und zeigte über weite Strecken, dass sie – Trotz körperlicher Unterlegenheit – bereit für die Rückrunde ist. So konnte die Truppe ihre Gegner in den Vorrundenspielen dominieren und zog ungefährdet ins Halbfinale ein.

Zu Beginn trat die JSG gegen die SG H2Ku Herrenberg an. Nach kleineren Startschwierigkeiten konnte das Team nach ungefähr zehn Minuten ihre Abwehrleistung deutlich stabilisieren und setzte sich Tor um Tor ab. An Ende stand ein verdienter 23:18-Erfolg zubuche.

In der zweiten Partie wartete mit der HSG Ostfildern ein körperlich sehr starker Gegner auf die JSG. Trotzdem konnte die Echaz-Erms-Täler das Duell kontrollieren und verdient mit sieben Toren Abstand gewinnen. Das letzte Gruppenspiel gegen den Bezirksligisten TV Mundelsheim stelle zum Abschluss dann keine Hürde dar und das Team qualifizierte sich souverän für das Halbfinale.

Dort wartete der Gastgeber Kornwestheim. Leider war von der Souveränität der vergangenen Partien nichts mehr zu erkennen und Trainer Jörg Wittenberg, der an diesem Tag die verhinderten Tim Reusch und Daniel Fesser vertrat, fragte sich, ob das wirklich dieselbe Mannschaft der Vorrunde war. So zeigte die JSG bis dato unbekannte Schwächen: mit sechs Fehlwürfeb (freistehend), drei technischeb Fehlerb und einer “Abprallerbilanz” von 0:4 lässt sich ein 25-minütiges Spiel nicht gewinnen.

Im kleinen Finale traf die Truppe erneut auf die HSG Ostfildern. Hier machte sich nach ca. 20 Minuten ein Kräfteverschleiß bemerkbar, der als Folge die Verlängerung und am Ende sogar das 7m-Werfen hatte, bei dem die HSG Ostfildern das glücklichere Händchen zeigte.

Der vierte Platz ist natürlich ein wenig enttäuschend, doch hat die Mannschaft insgesamt ein sehr gutes Turnier gespielt. Einen Titel gab es dann doch: Tim Freihöfer wurde, wie Niklas Roth am Vortag, zum besten Spieler des Turniers gewählt.

About the Author

Jörg Wittenberg administrator

Comments Are Closed!!!